Danke Penny Förderkorb

Noch kurz vor Weihnachten haben wir die erste Monatszahlung November erhalten.

1 5 5 0 Euro!!!

Danke an Penny, Danke an alle Herzensmenschen, die in den Berliner Filialen aufgerundet haben. Das komplette Geld wird in unser Schultütenprojekt 2022 fließen und ganz viele Einschulungskinder glücklich machen.

Dieser Beitrag wurde am 22. Dezember 2021 in Aktuelles veröffentlicht.

Lieber, guter Weihnachtsmann ….

Foto: Lenny Bonk, Quartiermeister

Schön, dass Du da bist!!! Dieser Spruch zierte alle Lebkuchenherzen auf unserem Mini-Weihnachtsmarkt. Wir haben diesen Spruch ganz bewusst gewählt, denn im Alltag werden bedürftige Familien oft ausgegrenzt. Ohne finanzielle Mittel kein Kino, Zoo, Museum oder Sportverein. Daher entschieden wir uns ganz bewusst für einen kleinen Weihnachtsmarkt, auf dem die Kinder ein wenig Herzenswärme spüren und genau wissen, dass hier alle gleich sind.

Foto: Lenny Bonk, Quartiermeister

Natürlich hielten wir uns ganz strikt an die Hygienebestimmungen. Alle, ab 6 Jahre, hatten Maskenpflicht, wir führten eine Kontaktliste über alle Anwesenden, prüften den Impfstatus und achteten auf Abstand. Auf ein bisschen Bürokratie können auch wir bei unseren Projekten nicht verzichten. Daher mussten Ausweise und Leistungsbescheide vorgezeigt und Fotogenehmigungen erteilt werden. Dann erhielt jedes Kind ein Namenskärtchen. Diese Karten dienten mit anliegenden Coupons gleichzeitig als Berechtigung für Naschereien und Spielestationen.

Neben einem Knobelzelt und Bogenschießen konnten die Kids Dosen- und Ringewerfen spielen, auf Dinos schießen, viele Weihnachtsbasteleien anfertigen und Tombolalose ziehen. Es gab Kakao, Tee und Kaffee, Kekse, Überraschungseier, Lebkuchenherzen und Zuckerwatte. Die größte Schlange bildete sich aber am Luftballonstand. Nach knapp 20 Ballons war die Heliumflasche leer (hatten mit 50 geplant). Nun hieß es, wer hat den längsten Atem? Aber David (Vereinsmitglied), Martin und Julian (freiwillige Helfer) machten Tempo und jedes Kind bekam seinen Wunschballon.

Foto: Lenny Bonk, Quartiermeister

Neben vielen kleinen Preisen an den Ständen und etwas Größeren an der Tombolastation, fand auch unser Maskottchen Nili, das riesige Nilpferd, einen neuen Besitzer. Nili freut sich auf sein neues zu Hause und wird sich vorbildlich benehmen, versprochen. ;-)

Ein Highlight war der putzige Schneemann Olaf. Er spaßte mit den Kindern und ließ sich gefühlte 1000 x fotografieren und knuddeln.

Foto: Silvio Reinke, Wunschpate

Unser 2. Highlight für die Kids besuchte uns um 14 Uhr. Elsa, die Eiskönigin, brachte u.a. den Song „Lass jetzt los“ mit und bezauberte mit ihrer Stimme. Trotz Kälte schaffte sie es, unsere Herzen zu erwärmen.

Sehr froh waren wir, dass viele Ehrengäste den Weg zu unserer kleinen Feier fanden. Bezirksbürgermeister Martin Hikel brachte Malbücher, Buntstifte und Neukölln-Teddys mit. In Begleitung seines Assistenten, der Fraktionärin Gabriela Gebhardt und der SPD-Fraktionsvorsitzenden Cordula Klein und Sohn erkundete Herr Hikel den Weihnachtsmarkt. Fotos blieben da natürlich nicht aus. Auch Herr Falko Liecke, Bezirksstadtrat für Soziales, folgte unserer Einladung. Er übernahm kurzerhand die Finanzierung des Zuckerwattestandes. Vielen Dank, dass Sie da waren!

Foto: Beate Storni

Weitere Ehrengäste kamen vom Quartiermeister. Lenny und Johanna standen stellvertretend für einen mega tollen Verein, der sich stark sozial engagiert. Auch wir durften schon die ein oder andere Hilfe in Anspruch nehmen. Als die beiden sahen, dass der Getränkestand unbesetzt war, spuckten sie 2x in die Hände und übernahmen sofort den Ausschank. Ihre Unterstützung war Gold wert, da vorher sehr kurzfristig einige Ehrenamtler absagten und wir somit deutlich zu wenig Standbetreuer hatten.

Riesige Unterstützung bekamen wir auch von den ehrenamtlichen Helfern Steffi, Thomas und Lukas Heusler, Uwe Lehmann und Manuela Neumann vom BKK VBU Familienherz, Martin, Kathy, Julian, Marielene und Melanie. Ihr alle habt dazu beigetragen, dass wir das überhaupt so wuppen konnten.

Ganz besonders freute uns, dass Silvio Reinke bei uns war. Silvio unterstützt uns schon seit ca. 3 Jahren und war auch diesmal wieder Wunschpate von 3 Familien. Er übernahm die Geschenke und einpacken mussten wir sie auch nicht mehr, juhu. Große Freude auch bei Timi. Der kleine Mann wird von Silvio schon länger unterstützt und er war glücklich, seinen Silvio wiederzusehen.

Kurz nach 15 Uhr war es dann endlich soweit, Besuch vom Weihnachtsmann. Sehnsüchtig erwartet scharten sich die Kinder um den Gabentisch. Mit einer großen Glocke kündigte er sich an und alle Kinder rannten. Nun begann eine lange Geschenkeausgabe mit Umarmungen und Knuddeleien. Die Kids haben den Weihnachtsmann sofort ins Herz geschlossen. Nicht nur wegen der Geschenke … zu uns kam ein lieber, lustiger und warmherziger bärtiger Mann in einem strahlenden Kostüm. Nichts, wovor kleine Kinder sich ängstigen mussten. Lieber Weihnachtsmann, Du wars meeeegaaaa!!!

Hier ein ganz kleiner Auszug aus unserer Weihnachtswerkstatt. Wir haben gepackt, geschnitten, gefaltet, geknotet. Und … die Mühe hat sich gelohnt. Unbedingt bedanken möchten wir uns bei innatura. Ohne diese tolle Organisation hätten wir große Schwierigkeiten, all die meist recht teuren Dinge zu erwerben.

Ende gut, alles gut. Alkoholfreies Quartiermeister-Bier zum Abschied. Foto: Lenny Bonk, Quartiermeister

Wir bedanken uns bei der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt für die großzügige Fördersumme, ohne die wir unsere Feier nicht in diesem Umfang hätten umsetzen können. 53 Kinder erhielten wertige Geschenke, die teilweise unterm Weihnachtsbaum liegen werden. Bei so vielen Paketen durfte das ein oder andere Päckchen auch schon vorher geöffnet werden. ;-)

Vielen Dank an die vielen Unterstützer, die uns mit Sachspenden versorgt haben. Danke an alle, die über betterplace.org oder direkt auf unser Vereinskonto gespendet haben. Jeder Euro half mit, unseren ersten Mini-Weihnachtsmarkt auszurichten und die Kinder zum Strahlen zu bringen.

Danke an unsere tollen Vereinsmitglieder, die geschleppt und gefroren haben. Der Muskelkater wird noch lange in Erinnerung bleiben.

Erwähnen möchten wir auch die wunderbare Zusammenarbeit mit dem Neuköllner Grünflächenamt, dem Ordnungsamt und dem Polizeiabschnitt 55. Hier lief alles schnell, reibungslos und recht unbürokratisch ab.

Danke an den Nachbarschaftstreff Mahlower Str. 27. Ohne die Nutzung Eurer Räumlichkeiten könnten unsere großen Projekte gar nicht stattfinden.

Unser erster eigener Weihnachtsmarkt

Foto: Beate Storni

Das große positive Feedback hat uns gezeigt, dass unser Mini-Weihnachtsmarkt am Sonntag die richtige Entscheidung war. Das Wetter war ok, kein Regen, aber ziemlich kalt. Naja, Weihnachtsmärkte im Sommer gibt`s nun mal nicht 😉.

Bis auf den Weihnachtsmann und mich waren alle ganz schön durchgefroren. Die Hauptsache war aber, dass alle Kinder glücklich nach Hause gingen und hoffentlich noch lange die schönen Erinnerungen im Herzen behalten.

Die beste Organisation taugt nur so weit, wie alle an einem Strang ziehen. Da 4 ehrenamtliche Helfer sehr kurzfristig abgesagt hatten, war dann doch nicht mehr alles so entspannt wie geplant. Ein großes Dankeschön an die Verbliebenden, die gleich mehrere Stände versucht haben abzudecken und an die beiden tollen Mitarbeiter vom Quartiermeister, die als Ehrengäste eingeplant waren und einfach mal den Getränkestand übernommen haben.

Alle Helferlein und Ehrengäste werden von uns demnächst noch in einem Extra-Beitrag erwähnt. Noch müssen alle Fotos gesichtet und bearbeitet werden. Das dauert seine Zeit.

Leider hatten wir kaum die Möglichkeit, mal ein paar Worte mit den Familien oder allen anderen Gästen zu wechseln. Das war so der einzige Wermutstropfen für uns. Wir hatten uns so gefreut, dass Herr Hikel, Herr Liecke etc. zu Besuch sind und wir hatten kaum Zeit für sie. Wir hoffen, dass sie nicht böse auf uns sind. 😔😔 Beim nächsten Mal werden wir eben noch mehr Unterstützer brauchen.

Vorbereitungen laufen – Mini-Weihnachtsmarkt 2021

Schon jetzt beginnen wir gedanklich mit der Vorplanung unserer Weihnachtsfeier. Erstmal gehen wir mit einer positiven Einstellung rein und hoffen, dass diesmal keine Coronabeschränkungen einen Strich durch die Rechnung machen.

Wie gehabt findet unsere Feier am 1. Advent statt. Das ist diesmal der 28.11.2021. Der Ort ist der Mehrgenerationenspielplatz in der Mahlower Str. 29 in Neukölln, da wir endlich unseren Mini-Weihnachtsmarkt umsetzen wollen.

6 Familien stehen schon jetzt fest, da sie letztes Jahr einen Gutschein gewonnen haben. Insgesamt werden zwischen 50 und 80 Kinder eingeladen. Ihr könnt Euch gerne schon ab jetzt bei uns bewerben. Bitte nennt dabei die Vornamen der zu berücksichtigenden Kinder, deren Alter/Geschlecht und einen Wunsch im Wert bis zu 25 Euro. Gebt unbedingt eine Telefonnummer mit an. Bewerben können sich alle Berliner Familien, die bedürftig sind (Leistungsempfänger oder Geringverdiener), mit Kindern zwischen 0 und 14 Jahren. Vor Ort wird der Ausweis/Pass und der Leistungsbescheid im Original kurz gesichtet. Bitte keine Kopien, kein BerlinPass o.ä. Können Unterlagen nicht vorgezeigt werden, ist eine Teilnahme leider nicht möglich. Auch gibt es keinen Ausweichtermin mehr. Wer trotz Zusage nicht kommt, deren Geschenk wird an ein anderes Kind vergeben. Daher bitte nur bewerben, wenn Ihr am 28.11.21 auch wirklich Zeit habt. Die genaue Uhrzeit geben wir noch bekannt. Wahrscheinlich ab 13 Uhr.

Ende in Sicht

Das sind die letzten Schultüten für dieses Jahr. Wir haben sie gestern noch schnell gepackt für eine weitere Unterkunft. Nun sind wir tatsächlich damit durch und lehnen uns mal ein paar Stunden zurück.

Habt eine tolle Einschulung Ihr Mäuse!!!!!

Lernmittel für Große

Dieses Jahr verknüpften wir mit unserem Schultütenprojekt für kleine Kiezbewohner ein ganz neues Projekt – Lernmittel für Große. Uns liegt jedes Kind am Herzen, egal welcher Altersgruppe. Da ältere Schüler zwar keinen Mehrbedarf an Einschulungsmaterial haben, aber z.B. zu ihren Büchern und Arbeitsheften bei der Schule anteilig Geld zuzahlen müssen, haben wir uns diesmal um Taschenrechner, Zirkel, Bücher, Schulrucksäcke etc. selbst gekümmert. Jeder Bedürftige aus Berlin, mit einem Schulkind, konnte Materialien anfragen. Hier eine kleine Rückschau.

Schultüten für eine Gemeinschaftsunterkunft

Gerade eben noch 5 Tüten für Schulanfänger gepackt. Die Kids leben in der Prisod-GU in Kreuzberg und sind erst vor kurzem dort eingezogen. Aber auch kurz vor knapp machen wir natürlich noch möglich, dass die Mäuse einen schönen 1. Schultag haben. Auf dem Foto fehlen noch die Schultüten, Brotdosen, Trinkflaschen und Turnbeutel. Die müssen wir morgen noch nachkaufen, denn inzwischen ist unser Lager ziemlich leer. Diesmal kamen ca. 95% Jungs zu uns. Damit hatten wir definitiv nicht gerechnet. 😄

Geschafft – Strahlende Kinder mit Schultüten und glückliche Eltern

Unser 9. Schultütenprojekt, gestern am 08.08.2021, war wieder ein toller Nachmittag. Nicht nur für Kinder und Eltern, auch wir hatten mega viel Spaß bei der Verteilung der Schulmaterialien.

Ein großes Dankeschön geht an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und den Penny Förderkorb, die unser Projekt finanziell unterstützten!!! Somit konnten wir dieses Mal sogar Schulranzen/Schulrucksäcke zur Verfügung stellen.

Wir konnten wieder jede Menge Schulmaterial ausgeben. Jedes Kind erhielt eine Federtasche, Tuschkasten, Turnbeutel, Bastelschürze, Pinselset, Klebestift, Bastelschere, Schulhefte, Schnellhefter, Brotdose, Trinkflasche, Malblock, Radierer, Zählplättchen oder Lernuhr, Stundenplan, Schultüte, Schlampertasche, Knete und Wachsmalstifte. Natürlich durften auch Schultüte, Süßes und Kuscheltier nicht fehlen. Neben ein paar Goodies gab es auch für jedes Kind eine tolle Windmühle.

Auch für den großen Durst war gesorgt. Wasser und Säfte standen draußen auf Tischen bereit. Im letzten Jahr erwischten wir ja den heißesten Tag des Jahres, daher wollten wir gut vorbereitet sein. Diesmal war es zwar nicht so warm, geschwitzt haben wir bei der Verteilung trotzdem alle. ;-)

Dann erhielten wir super lieben Besuch von Frau Scriba. Als Botschafterin der Town & Country Stiftung überreichte sie uns eine Urkunde, die, verbunden mit 1000 Euro, unser ehrenamtliches Engagement ehrte. Vielen Dank an die Stiftung!!! Vielen Dank Frau Scriba!!! Vor allem für das tolles Gespräch und Ihr ehrliches Interesse an unserer Arbeit.

Gegen 15.30 Uhr beendeten wir die Veranstaltung. Schon während des Packens erhielten wir Mails und Anrufe von „Nachzüglern“. Das kennen wir aber schon von den letzten Jahren. Also haben wir schnell noch ein paar Tüten nachgepackt, die heute abgeholt wurden. Schon vor dem 8.8. holten auch einige Familien Schulmaterial ab.

Ich denke, das Thema Schulmaterial wird uns noch die nächsten 1-2 Wochen beschäftigen. Wie gehabt werden noch einige Schulen anfragen, deren Erstklässler auch nach 2 Wochen Schule noch keine komplette Ausstattung vorweisen können. Auch werden wir wahrscheinlich wieder eine Gemeinschaftsunterkunft mit Schultüten versorgen.

Zum Schluss möchte ich nochmals Danke sagen an mein tolles Team!!! Neben unseren Mitgliedern Haitham, David und Kim hat uns diesmal die liebe Steffi mit ihrem Sohn Lukas tatkräftig unterstützt. Ihr ward super! ❤❤❤

Projekt Brieffreundschaften

EINSAMKEIT. Dieses Wort fällt in letzter Zeit immer öfter, wenn wir uns mit bedürftigen Menschen unterhalten.

Kinder benutzen Worte wie ALLEINE, LANGEWEILE oder KEINE FREUNDE.

Natürlich trägt Corona einen großen Teil dazu bei, aber dieses Gefühl, ausgegrenzt zu werden, niemanden zu haben, dem man seine Sorgen anvertrauen kann, das kannten die Menschen schon vorher.

Mit unserer Arbeit möchten wir nicht nur finanziell entlasten. Auch wollen wir Betroffenen, durch Projekte wie Weihnachtsfeier, Fest der Nachbarn etc., die Möglichkeit bieten, einander kennen zu lernen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Daraus konnten schon einige tolle Freundschaften geknüpft werden.

Aber da geht noch mehr!!!

Als ich Kind war, hatte ich mehrere Brieffreunde. Wir schrieben uns wöchentlich und ich war jedes Mal mega aufgeregt, wenn ein blau-weiß-roter Briefumschlag mit der Aufschrift „Luftpost“ ankam. Meine Brieffreude stammten aus der ehemaligen Sowjetunion, was in der ehemaligen DDR gang und gäbe war. Der positive Zusatzeffekt war die Verbesserung der russischen Sprache, die wir seit der 5. Klasse lernen mussten. Meine Brieffreunde wiederum erlernten dadurch meine Muttersprache.

Unser Verein verfolgt von Anfang an das Ziel, jedem Kind die gleichen Bildungschancen zu ermöglichen. Mit dem Schultütenprojekt, Lernmittel für Große, unserer Bibliothek u.v.a.m. haben wir einen Anfang gemacht.

Mit dem neuen Projekt „Brieffreundschaften“ möchten wir anknüpfen.

Wir verzichten bewusst darauf, Brieffreundschaften per Mail oder WhatsApp zu vermitteln. Zum einen ist uns das nicht sicher genug, zum anderen möchten wir Kinder motivieren, auch mal wieder in ganzen Sätzen zu kommunizieren. ;-)

Sicherheit hat bei uns die höchste Priorität. Daher erfährt kein Schreibpartner die Adressdaten des anderen.

ABLAUF: Wer Interesse an einer Brieffreundschaft hat, meldet sich bei uns. Vermittelt werden Freundschaften zwischen Kindern, aber auch zwischen Kindern und Senioren.

Wir lassen Euch dann einen kleinen Fragebogen zukommen. Dort schreibt Ihr u.a. Eure vollständige Adresse auf, die nur wir einsehen und die nicht weitergegeben wird. Auch wollen wir wissen, wen Ihr Euch als Brieffreund wünscht, welche Hobbys Ihr habt, Alter und Geschlecht etc.

Haben wir genug Anfragen erhalten, versuchen wir geeignete Schreibpartner zu finden.

Haben wir jemanden gefunden, melden wir uns. Ihr erhaltet Euren ganz persönlichen Code von uns z.B. 1111, der Eurem Namen zugeordnet wird.

Nun könnt Ihr loslegen. Schreibt einen tollen Brief an Euren Brieffreund (lasst Euren Absender bitte weg), schreibt Euren persönlichen Code hinten drauf, damit wir Euch zuordnen können und sendet den Brief einfach zu uns. Die Postadresse steht im Impressum.

Wir stecken den Brief dann in einen neuen Umschlag und versenden ihn an Euren Brieffreund.

So bleibt Eure Anonymität gewahrt und wir müssen keine Angst haben, dass damit ungute Dinge angestellt werden.

Für die Inhalte der Briefe können wir natürlich keine Verantwortung übernehmen, daher unser Rat an die Eltern, anfangs die Briefe gemeinsam mit den Kindern zu lesen. Verratet nichts zu Eurem Wohnumfeld, schickt keine Fotos. Solltet Ihr irgendwann Euren Schreibpartner (zusammen mit den Eltern) persönlich treffen und könnt sicherstellen, dass es sich wirklich um z.B. ein Kind handelt, könnt Ihr auch persönlichere Dinge preisgeben.

Wer Porto sparen möchte, kann selbstverständlich die Post auch persönlich zu uns bringen/in unseren Kasten werfen.

Photo by Ylanite Koppens on Pexels.com

Tolle Spende

Ein tolles Spendenangebot erreichte uns gestern noch von Heike W. 😍 Sie spendet ein super Fahrrad und eine Kindergitarre. Vielen Dank!!!

Wir haben gleich nach der passenden Familie gesucht und bald kann der musikbegeisterte Elias in die Saiten hauen und mit dem Bike durch die Gegend radeln. Für den Mittleren gibt es von uns noch ein Laufrad obendrauf.